CATALOG OF ORIGINAL DESCRIPTIONS: Sigalia carpatica Salaj and Samuel 1963

This page provides data from the catalog of type descriptions. The catalog is sorted alphabetically. Use the current identification link to go back to the main database.


Higher levels: pf_cat -> S -> Sigalia -> Sigalia carpatica
Other pages this level: S. bejaouensis, S. carpatica, S. deflaensis rugocostata, S. incipiens, S. proliferans,

Sigalia carpatica

Citation: Sigalia carpatica Salaj and Samuel 1963
Rank: sub-species
Type locality: Podhorod, eastern Slovakia, Czechoslovakia, near the Czechoslovak/USSR border. Also found in eastern Slovakia at Hanusovce; and in western Slovakia in the Brezovske Pohorie range and the Myjavska Pahorkatina.
Type age: Santonian
Type sample and level: graugrĂșne sandige Mergel der Klippenzone
Holotype Repository: Bratislava; Diionyz Stur Institute of Geology,

Current identification/main database link: Sigalia carpatica Salaj and Samuel, 1963


Original Description
Diagnosis: Schale biserial gebaut, in jeder Reihe etwa 5—7 Kammerchen. Suturlinien limbat, mit verlängerten Verzierungen versehen. Mundung halbkreisíormig auf der Basis der letzten Kammer.

Description: Schale kalkig, ganz gebaut; Kammerchen von beiden Seiten zusammengedruckt; Septen limbat, gebogen und uber die Skulptúr der Kammerchen stark emporragend. Mehr als 2/3 der Schale ist durch verlängerte stumpfe (abgerundete) Knollen verziert. Am Rande der letzteren zwei alternierenden Kammerchen sind „Säume", zwischen welchen die oberen Kammerwände in Form von kleinen Kehlen vertieft sind. Die Mundung ist halbkreisíormig an der Basis der letzten Kammer.

Size: Lange 0,35- 0,40 mm, die maximale Breite 0,26-0,30 mm, Dicke 0,12 -0 ,16 mm.

Etymology: nach dem Gebirge Karpaten

Extra details from original publication
Synonym: 1955 Ventilabrella deflaensis (Sigal ); Bettenstaedt & Wicher, Proc. IVth World Petrol. Congr. Róma, Sec. l/D, Repr ni t 5, p. 506, Fig. 2 (nicht Exemplár mit vermehrten Kammerchen im distalen Teil der Schale).

Remarks: Von der Art Sigalia deflaensis, mit der sie phylogenetisch verbunden ist, unterscheidet sich die Art Sigalia carpatica nov. sp. durch die Form der Kammern, Verzierung und den Charakter der Suturen. Während für die Art S. deflaensis feine gestreifte Verzierung charakteristisch ist und die Kammern vorne, hinten und auch oben abgerundet sind, bei der Art S. carpatica nov. sp. ist die Schale vorne und hinten winkelartig geformt und der obere Teil vertieft.

Andererseits ähnelt die Art S. carpatica nov. sp. durch ihre Verzierung und Form der Kammern dem biserialen Teil der Art Gublerina decoratissima (nur die alternierenden Kammerchen sind kompakt eingereiht und das vermehrte Stádium Ist nicht entwickelt). Bei der neuen Art haben wir nie die Tendenz zur Dichotomierung der Kammerchen beobachtet, wie es z. B. im biser ialen Teil der Art Gublerina decoratissima der Fall ist.

Vorkommen: inden West karpaten beginnt sie im Obercogniac, mit maximaler Verbreitung im Santon der Klippenzone in der Umgebung von Podhorod, seltener, bei Hanušovce (Ostslowakei), aber auch im Gebirge Brezovské Pohorie und Myjavská Pahorkatina (Westslowakei).

References:

Salaj, J. & Samuel, O. (1963). Mikrobiostratigrafia strednej a vrchnej kriecly z vychodnej casti bradloveho pasma. [ Microbiostratigraphy of the middle and upper Cretaceous from the eastern part of the Pieniny Klippen Belt.]. Geol. Prace, Zpravy. Bratislava, Czechoslovakia. 1963(30): 105-. gs :: ::


logo

Sigalia carpatica compiled by the pforams@mikrotax project team viewed: 8-8-2020

Taxon Search:
Advanced Search

Short stable page link: http://mikrotax.org/pforams/index.php?id=132247 Go to Archive.is to create a permanent copy of this page - citation notes



Comments (0)

No comments yet on this page. Please do add comments if you spot any problems, or have information to share

Add Comment

* Required information
1000
Captcha Image
Powered by Commentics