Catalog - Hedbergella pseudoplanispiralis Catalog - Hedbergella pseudoplanispiralis

CATALOG OF ORIGINAL DESCRIPTIONS: Hedbergella pseudoplanispiralis Fuchs 1971

This page provides data from the catalog of type descriptions. The catalog is sorted alphabetically. Use the current identification link to go back to the main database.


Higher levels: pf_cat -> H -> Hedbergella -> Hedbergella pseudoplanispiralis
Other pages this level: << < H. holmdelensis, H. implicata, H. intermedia, H. kuhryi, H. kyphoma, H. labocaensis, H. lata, H. libyca, H. luterbacheri, H. maslakovae, H. murphyi, H. occulta, H. praelibyca, H. praelippa, H. praetrocoidea, H. pseudoplanispiralis, H. pseudotrocoidea, H. punctata, H. pustulosa, H. quadrata, H. ranzenbergensis, H. rischi, H. semielongata, H. sigali, H. similis, H. sliteri, H. telatynensis, H. trocoidea yezoana, H. velata, H. ventriosa, H. wondersi

Hedbergella pseudoplanispiralis

Citation: Hedbergella pseudoplanispiralis Fuchs 1971
taxonomic rank: species
Described on page(s) : 35
Type specimens: Taf. 9, Fig. 20
Type sample (& lithostrat): Unterkreide, Drusbergschichten
Type age (chronostrat): Middle Barremian
Type locality: Ranzenberg bei Hohenems, Vorarlberg, Austria
Type repository: Vienna; Geologisches Bundesanstalt, Vienna, Austria

Current identification:


Original Description

Diagnose: Eine Art der Gattung Hedbergella BRÖNNIMANN & BROWN, 1958, mit folgenden Besonderheiten: Unvollkommen planispirale Aufrollung des Gehäuses; große, bauchund rükkenseits auffallend geblähte Endkammer mit nahezu äquatorialer Mundöffnung.

Beschreibung: Gehäuse klein, zart, mit nahezu planispiral involut aneinander gereihten Kammern. Auf der Dorsalseite aber noch unscheinbare Anteile der älteren Windung zu erkennen, ventralseitig enger, flacher Nabel. Peripherie rund, in den Nahtstellen tief eingebuchtet. Größerwerden der fast kugeligen Kammern offensichtlich, wobei die Tendenz zur ebenspiraligen Anlage deutlich wird. Endkammer rückenund bauchseitig stark gebläht, fast symmetrisch, mit großer, langer Schlitzapertur in ungefähr äquatorialer Position. Suturen augenfällig, vertieft und radial. Schale glatt. Sehr selten.

Size:
Holotypus: Höhe 0.25mm Durchmesser 0.25 mm

Etymology:
Wegen der noch unvollkommen planispiralen Kammerabfolge so benannt

Extra details from original publication
Bemerkungen: Von Hedbergella infracretacea (GLÄSSNER, 1937) über Hedbergella ventriosa n. sp. und Hedbergella ranzenbergensis n. sp. sich ableitend, führt diese Form in fließenden Übergängen zu Arten über, die dem Genus Biglobigerinella LALICKER, 1948, zu unterstellen sind.

Beziehungen: Globigerinella voluta pinguis HERM, 1962, aus der Oberkreide des Lattengebirges in Bayern beschrieben, ist nahe verwandt, unterscheidet sich aber durch die vollkommen planispirale Kammerabfolge, die größere Zahl (ca. fünf) der Kammern des letzten Umganges, die beidseitig deutliche Nabelung und die Pustel besetzte, daher rauh erscheinende Schalenoberfläche.

References:

Fuchs, W. (1971). Eine alpine Foraminiferenfauna des tieferen Mittel-Barreme aus den Drusbergschichten vom Ranzenberg bei Hohenems in Vorarlberg (Österreich). Abhandlungen der Geologischen Bundesanstalt. 27: 1-49. gs


logo

Hedbergella pseudoplanispiralis compiled by the pforams@mikrotax project team viewed: 18-7-2024

Taxon Search:
Advanced Search

Short stable page link: https://mikrotax.org/pforams/index.php?id=132776 Go to Archive.is to create a permanent copy of this page - citation notes



Add Comment

* Required information
Captcha Image
Powered by Commentics

Comments

No comments yet. Be the first!