Catalog - Ticinella austriaca Catalog - Ticinella austriaca

CATALOG OF ORIGINAL DESCRIPTIONS: Ticinella austriaca Fuchs 1971

This page provides data from the catalog of type descriptions. The catalog is sorted alphabetically. Use the current identification link to go back to the main database.


Higher levels: pf_cat -> T -> Ticinella -> Ticinella austriaca
Other pages this level: T. albiana, T. aprica, T. austriaca, T. bejaouaensis transitoria, T. caronae, T. floresae, T. madecassiana, T. moulladei, T. petalloidea, T. praeticinensis, T. primula, T. raynaudi, T. raynaudi aperta, T. raynaudi digitalis, T. raynaudi raynaudi, T. roberti bejaouaensis, T. roberti eubejaouaensis, T. subbreggiensis, T. vorarlbergensis

Ticinella austriaca

Citation: Ticinella austriaca Fuchs 1971
taxonomic rank: species
Described on page(s) : 38-39
Type specimens: Taf. 10, Fig. 12,18
Type sample (& lithostrat): Unterkreide, Drusbergschichten
Type age (chronostrat): Middle Barremian
Type locality: Ranzenberg bei Hohenems, Vorarlberg, Austria
Type repository: Vienna; Geologisches Bundesanstalt, Vienna, Austria

Current identification:


Original Description

Diagnose: Eine Art der Gattung Ticinella REICHEL, 1950, mit folgenden Besonderheiten: Je eine kleine, ungedeckte und unscheinbare Sekundärapertur in den nabelseitigen Suturen, ziemlidi weit vom Umbiükus entfernt, durchwegs glatte Schalenoberfläche.

Beschreibung: Gehäuse sehr klein, zart, niedrig trochospiral aufgerollt, runder, in den Nahtstellen gering gebuchteter etwa sieben bis acht Kammern zählender Umfang. Ventralseite um den engen, offenen Nabel schwach vertieft. Kammern gebläht, langsam an Größe zunehmend, durch deutliche, dorsal und ventral leicht gebogene, radial verlaufende, gering versenkte Suturen getrennt. Primärapertur schmaler, interiomarginaler, extraumbilikal-umbilikaler Schlitz ohne ausnehmbare Lippe. In den bauchseitigen Kammertrennwänden je eine vom Nabel ziemlich weit entfernte, niedrige, mehr oder minder undeutliche, offen bleibende Sekundärapertur, ebenfalls ohne Lippe. Schale glatt. Selten.

Size:
Holotypus: Höhe 0,10mm, Durchmesser 0,25 mm

Etymology:
Austriacus (lat.) = österreichisch

Extra details from original publication
Beziehungen: Anomalina roberti GANDOLFI, 1942, aus der Mittleren Kreide des Tessins in der Schweiz beschrieben, unterscheiden ihre größeren Dimensionen, die auf dem älteren Gehäuseanteile rugose Schalenoberfläche und die wenigen offenen, sehr nahe am Nabel liegenden, durch schmale Lippen abgeschirmten Sekundäraperturen. Die betonte, nur abgerundete Peripherie und die abgeflachte Dorsalseite trennen Ticinella vorarlbergensis n. sp. ab.

References:

Fuchs, W. (1971). Eine alpine Foraminiferenfauna des tieferen Mittel-Barreme aus den Drusbergschichten vom Ranzenberg bei Hohenems in Vorarlberg (Österreich). Abhandlungen der Geologischen Bundesanstalt. 27: 1-49. gs


logo

Ticinella austriaca compiled by the pforams@mikrotax project team viewed: 21-7-2024

Taxon Search:
Advanced Search

Short stable page link: https://mikrotax.org/pforams/index.php?id=132788 Go to Archive.is to create a permanent copy of this page - citation notes



Add Comment

* Required information
Captcha Image
Powered by Commentics

Comments

No comments yet. Be the first!