Catalog - Jurassorotalia

CATALOG OF ORIGINAL DESCRIPTIONS: Jurassorotalia Fuchs 1973

This page provides data from the catalog of type descriptions. The catalog is sorted alphabetically. Use the current identification link to go back to the main database.


Higher levels: pf_cat -> J -> Jurassorotalia
Other pages this level: Jenkinsella, Jenkinsina, Jurassorotalia

Jurassorotalia curva Fuchs 1973

Jurassorotalia grandis Fuchs 1973

Jurassorotalia multispiralis Fuchs 1973

Jurassorotalia

Citation: Jurassorotalia Fuchs 1973
Rank: Genus
Type species: Jurassorotalia grandis Fuchs 1973

Current identification:


Original Description
Gehäuse frei, niedrig trochospiral, mit abgerundeter, in den Nahtstellen lobater Peripherie, ventral eng genabelt. Auf der Spiralseite alle Kammern der zwei bis drei Umgänge zu sehen, deren Größenzunahme all- mählich erfolgt. Septen, vom Jugendteil abgesehen, gut beobachtbar, leicht ver- tieft und etwas nach hinten gebogen. Durchschnittlich sechs Kammern umgeben den engen Nabel, durch deutliche, radiale, aber leicht geschwungene Suturen getrennt. Kammern auf der Rückenseite fast flach, bauchseitig ein wenig gebläht. Apertur ein interiomarginaler extraumbilikal-umbilikaler Schlitz.

Etymology: Namenskombination, die an das Auftreten Globorotalien-artiger Verwandter der „Globigerinen"- im Jura erinnern soll.

Extra details from original publication
Remarks: 1953 waren derartige Formen erstmals durch V.T. BALAKHMATOVA als Globorotalia sp. aus dem Ober-Bajocien bis Bathonien Turk- meniens vorgestellt und 1961 von V . G. MOROZOV A in MOROZOV A & MOSKALENKO dem Genus Planorotalia MOROZOVA, 1957, zugeordnet worden. Diese inter- essanten Jura-Foraminiferen haben aber ebenso wenig direkten Bezug zur tertiären Gattung Globorotalia CUSHMAN, 1927 (Planorotalia ist damit nach A. R. Loeblich & H. Tappan, 1964, synonym), wie etwa die jurassischen „Globigerinen" zu Globigerina ORBIGNY .

Beziehungen : Phylogenetisch spaltet sich Jurassorotalia n. gen. durch Verlegen des Aperturschlitzes in extraumbilikal umbilikale Position von Mariannenina n. gen. wahrscheinlich im höheren Lias bis tieferen Dogger ab.

Reichweite : In Rußland vom Ober-Bajocien bis Bathonien Turkmeniens, nun auch vom Ober-Callovien bis Unter-Oxfordien Polens beschrieben.

Editors' Notes
According to Gradstein et al. (2017) this genus and other taxa described by Fuchs 1973 is based on a glacuonitic steinkern and of no practical utility.

References:

Fuchs, V. W. (1973). Ein Beitrag zur Kenntnis der Jura-„Globigerinen” und verwandter Formen an Hand polnischen Materials des Callovien und Oxfordien. Verhandlungen der Geologischen Bundesanstalt (Wien). 3: 445-487. gs V O

Gradstein, F. M., Gale, A. S., Kopaevich, L., Waskowska, A., Grigelis, A. & Glinskikh, L. (2017b). The planktonic foraminifera of the Jurassic. Part I: material and taxonomy. Swiss Journal of Palaeontology. 136(2): 187-257. gs V O


logo

Jurassorotalia compiled by the pforams@mikrotax project team viewed: 19-9-2021

Taxon Search:
Advanced Search

Short stable page link: https://mikrotax.org/pforams/index.php?id=132563 Go to Archive.is to create a permanent copy of this page - citation notes



Comments (0)

No comments yet on this page. Please do add comments if you spot any problems, or have information to share

Add Comment

* Required information
1000
Captcha Image
Powered by Commentics