CATALOG OF ORIGINAL DESCRIPTIONS: Amphibrachium monstrosum Popofsky 1912

This page provides data from the catalog of type descriptions. The catalog is sorted alphabetically. Use the current identification link to go back to the main database.


Higher levels: rads_cat -> A -> Amphibrachium -> Amphibrachium monstrosum
Other pages this level: A. amphilonche, A. anomalum, A. armatum, A. californicum, A. capitatum, A. clavula, A. dilatatum, A. gracilis, A. indicum, A. lanceolatum, A. monstrosum, A. mugodscharicum, A. mugodscharicum acerosum, A. mugodscharicum carinatum, A. paleogenicum, A. planum, A. robustum, A. sponguroides

Amphibrachium monstrosum

Citation: Amphibrachium monstrosum Popofsky 1912
Rank: species
Type specimens: pl.4, fig.2
Type repository: No information given
Described on page(s) : p.135
Family (traditional): not-known

<% linkedspecs %>

Current identification:


Original Description
Zwei gekammerte Arme, zwei- bis zweieinhalbmal so lang wie breit, mit fünf bis sieben Kammern von konvexen Kugelhauben, gleichbreit der ganzen Länge nach und an den Enden wie abgebrochen erscheinend. Beide Arme stehen sich nicht axial gegenüber, sondern die Hauptachse ist geknickt. Die Arme gehen von einem Zentralstück aus, welches aus einer Zentralkammer und einem dazu konzentrischen Ring besteht. Der Ring und die Armkammern sind von Radialstäben durchsetzt. Die ganze Schale ist mit Rauhigkeiten und Dornen besetzt, die möglicherweise ein umhüllendes Gitterwerk (Patagium) entstehen lassen. Die Poren, die die ganze Schale überziehen, sind unregelmäßig rundlich und verschieden groß.

Arm length (from the central part) 85µm, width 34µm.
1 individual. Distinguishing characters (rw): Die geschilderte Form erinnert viel an Amphymenium monstrosum Haeckel (1887, p. 520 Taf. 44, Fig. 11). Doch ist dort ein die Arme umhüllendes Netzwerk (Patagium) vorhanden und die Hauptachse bedeutend mehr geknickt, auch sind drei spiralig um die Zentralkammer aufgerollte Ringe vorhanden, nicht nur einer. Wenn, was nicht unwahrscheinlich ist, ein Patagium von den Dornen und Stacheln aus angelegt wird, so würde die Art zur Gattung Amphymenium Haeckel gehören. Auch liegt hier, wie Haeckel schon bei Amphymenium monstrosum vermutet, der Verdacht nahe, dass wir es mit einer monströs entwickelten dreiarmigen Porodiscide, also einer Euchitonia (bzw. Rhopalastrum, wenn kein Patagium zur Ausbildung gelangt) zu tun haben, bei der zwei Arme unter großem stumpfen Winkel geneigt sind, während der dritte Arm nicht zur Entwicklung gelangte. Doch gilt das mehr für jene Haeckelsche Art, als für die neue, da hier die Abweichung von der Hauptachse verhältnismäßig gering ist.

References:

Popofsky, A (1912). Die Sphaerellarien des Warmwassergebietes. Deutsche Sudpolar-Expedition 1901-1903, Zoologie. 13(5): 73-159. gs

Popofsky, A (1913). Die Nassellarien des Warmwassergebietes. Deutsche Sudpolar-Expedition 1901-1903, Zoologie. 13(6): 216-416. gs


logo

Amphibrachium monstrosum compiled by the radiolaria@mikrotax project team viewed: 1-3-2021

Taxon Search:
Advanced Search

Short stable page link: https://mikrotax.org/radiolaria/index.php?id=250154 Go to Archive.is to create a permanent copy of this page - citation notes



Comments (0)

No comments yet on this page. Please do add comments if you spot any problems, or have information to share

Add Comment

* Required information
1000
Captcha Image
Powered by Commentics