CATALOG OF ORIGINAL DESCRIPTIONS: Arachnosphaera dichotoma Jørgensen 1900

This page provides data from the catalog of type descriptions. The catalog is sorted alphabetically. Use the current identification link to go back to the main database.


Higher levels: rads_cat -> A -> Arachnosphaera -> Arachnosphaera dichotoma
Other pages this level: A. dichotoma, A. dolichacantha, A. hexasphaera, A. increscens, A. irregularis, A. myriacantha, A. oligacantha, A. tenuissima, A. velaris

Arachnosphaera dichotoma

Citation: Arachnosphaera dichotoma Jørgensen 1900
Rank: species
Type specimens: pl.3, fig.18
Type repository: University of Bergen, Norway
Described on page(s) : p.60
Family (traditional): Actinommidae
Family (modern): Astrosphaeridae

<% linkedspecs %>

Current identification/main database link: Arachnosphaera dichotoma Jørgensen 1900


Original Description
Poren der Gitterkugel rundlich, 0,012 bis 0,015 mm. breit, wegen hervorstehender, ziemlich dicker Wandungen hexagonal (selten pentagonal) umrahmt. Radialstacheln 15 (selten 14 bis 16), dreischneidig, ziemlich gleichbreit, gegen die Spitze verschmälert, am Grunde 0,003 bis 0,004 mm. breit. Jeder Stachel trägt 1 bis 3 Wirtel von drei (selten vier) rechtwinklig abstehenden Seitenästen, deren jeder wiederholt gabelig verästelt ist. Die feinsten dieser Aestchen bilden mit einander eine zarte äussere Kugel. Es entstehen in dieser Weise 1 bis 3, mehr oder weniger unvollständige äussere Kugeln, von denen übrigens meistens nur die innere ziemlich vollständig ist.
An jeder Schneide der Radialstacheln finden sieb über den erwähnten Wirteln 1 bis 2 (selten 3) Wirtel rechtwinklig ausgesperrter Dorne, die einfach (oder die untersten ein wenig gabelig verästelt) sind und gegen die Spitze der Radialstacheln allmählich kürzer werden. Die (innerste, vollständige) Gitterkugel trägt in jeder Maschenecke einen sehr feinen, ziemlich langen Nebenstachel, der oben zweimal gabeltheilig ist. Bisweilen sind einige dieser Stacheln oben mit einander verbunden, Durchmesser der innersten Kugel 0,060 mm. Länge der Radialstacheln variabel, 0,100 bis 0,140 in mm. Diameter der zweiten (sehr oft unvollständigen) Gitterschale am häufigsten ungefähr 0,140 mm., bisweilen kleiner. Mitunter findet man Individuen mit nur zwei Wirteln an jedem Radialstachel. Der obere bestellt dann aus drei einfachen Dornen, der untere aus mehrmals gabeltheiligen Stacheln, die jedoch keine zusammenhängende Gitterschale bilden. Auch findet man (junge?) Individuen mit kürzeren Radialstacheln, die nur einen Wirtel von Aesten, die gabelig oder selten einfach sind, besitzen. Da aber in allen Fällen die innere Kugel mit den characteristischen Nebenstacheln dieselbe ist, habe ich in diesen abweichenden Formen nur dieselbe Art erblicken können.

Nicht selten, immer spärlich vorkommend : April-Juni, August-November.

Editors' Notes
Jorgensen took samples at periodic intervals each month from Jan 1898-Dec 1898. Also included were a few samples from Oct.-Dec 1897. We include here all listed occurrences of this species.
[Synonymized with Haliomma spinulosum var. by Cleve, 1900b]

References:

Jørgensen, E (1900). Protophyten und Protozoen im Plankton aus der norwegischen Westkuste. Bergens Museum Aarbog. 1899(6): 51-95. gs


logo

Arachnosphaera dichotoma compiled by the radiolaria@mikrotax project team viewed: 15-4-2021

Taxon Search:
Advanced Search

Short stable page link: https://mikrotax.org/radiolaria/index.php?id=250280 Go to Archive.is to create a permanent copy of this page - citation notes



Comments (0)

No comments yet on this page. Please do add comments if you spot any problems, or have information to share

Add Comment

* Required information
1000
Captcha Image
Powered by Commentics