CATALOG OF ORIGINAL DESCRIPTIONS: Lithopilium macroceras Popofsky 1913

This page provides data from the catalog of type descriptions. The catalog is sorted alphabetically. Use the current identification link to go back to the main database.


Higher levels: rads_cat -> L -> Lithopilium -> Lithopilium macroceras
Other pages this level: L. hexacanthum, L. macroceras, L. reticulatum, L. sphaerocephalum

Lithopilium macroceras

Citation: Lithopilium macroceras Popofsky 1913
Rank: species
Type specimens: pl.38, fig.2; text-figs.91-95
Type repository: No information given
Described on page(s) : p.377, 416
Family (traditional): Pterocorythidae
Family (modern): Pterocorythidae

<% linkedspecs %>

Current identification/main database link: Pterocorys macroceras (Popofsky) Petrushevskaya 1971


Original Description
Diese außerordentlich variable Form würde sich etwa folgendermaßen beschreiben lassen: Schale in der Gesamtform konisch (Textfig. 95), seltener birnenförmig (Textfig. 94). Kopf und Thorax äußerlich nicht voneinander abgesetzt, dagegen werden Thorax und Abdomen entweder durch eine Einschnürung oder durch einen innen liegenden Septalring voneinander getrennt. Der Kopf ist meist kegelförmig, nach Art einer Zipfelmütze, seltener zylindrisch bis fast kuglig. Er trägt ein sehr kräftiges, pyramidales Horn von halber bis ganzer Kopflänge. In der Wandung des Kopfes liegen wenige, verhältnismäßig große, rundliche Poren, die größten begleiten (Textfig. 94) die zwischen Dorsalstachel und Apikalstachel auf der Kopfwand auftretende Verbindungsleiste. Im basalen Teile des Kopfes liegt das innere Stachelgerüst, von dem die Stacheln A (nach der Kopfspitze), D, Lr, Ll ausstrahlen. Sie sind entweder horizontal gerichtet (Textfig. 93, 94) oder mehr basal, schräg seitwärts (Textfig. 92, 95). Manchmal verlaufen sie auch ein Ende in der Thoraxwand (Taf. XXXVIII, Fig. 2). Von der Thoraxwand erheben sich die Stacheln und werden mit dem Thorax durch eine kleine Anzahl von Skelettfäden und dadurch entstehenden Gitterflächen verbunden. So bilden sich auf der Thoraxwand gegitterte, laterale Thoraxflügel, die meist nur zwei oder drei Poren enthalten. Die Thoraxporen sind unregelmäßig rund und verschieden groß. An dem Thorax setzt sich das Abdomen an, von dem allerdings in den meisten Fällen nur erst einige Porenreihen (Textfig. 95) zu sehen waren; es wird ohne Zweifel noch größer, als es hier dargestellt wurde. Die ganze Schale ist glatt, nur gelegentlich erscheint sie durch Einsinken der Poren in die Wandung ein wenig rauh (Taf. XXXIII. Fig. 2).
[This variable form presents the following morphological characteristics: shell generally conical, rarely prunoidal (figs. 94 and 95). Cephalis and thorax not usually distinct while thorax and abdomen are separated by either an external stricture or an internal ring. Cephalis mostly conical, as a dunce cap, rarely cylindrical or nearly spherical. It is topped by a strong pyramidal horn as long as the length or half length of the cephalis. Rare circular and relatively large pores in the cephalis wall, the larger pores being on each side of the apical and dorsal horns. At the basis of the cephalis lies an internal structure from which originate the spines A (towards the apical horn), D, Lr, and Ll. They are directed either horizontally (figs. 93, 94), either towards the basis (figs. 92, 95). Sometimes they are extending to the rim of the thorax (pl. 38, fig. 2). The spines protruding from the thorax are linked to the thorax by bars making latticed extensions. So, in most cases, lateral wings seem to be separated from the thorax only by 2 or 3 pores. Thorax pores are subcircular and of different size. The abdomen is mostly represented by one row of pores (fig. 95). Whole shell smooth, except in places where a deeper location of the pores gives a rough surface. (In German. translated by J.P.C.)]

(Based on 23 specimens) Kopf lang [Cephalis length] 0,05 mm; breit [Cephalis breadth] 0,028 mm. Thorax lang [Thorax length] 0,055 mm; breit [Thorax breadth] 0,077. Horn lang bis zu [Length of horn up to] 0,055 mm; breit bis zu [Breadth of horn up to] 0,01 mm. Distinguishing characters (rw): Ich bin der Meinung, daß wir in den durch die Textfig.91-95 und Taf. XXXVIII, Fig.2 wiedergegebenen Skeletten eine Stufenfolge verschiedener Entwicklungsstadien vor uns haben. In Text. figur 91 ist nur erst der Kopf entwickelt und ein geringer Teil des Thorax. Man sieht den Apikalstachel in die Kopfspitze ziehen und einen Stachel zum Teil in der Thoraxwandung liegen, zum Teil frei am Rande endigen. In diesem Stadium könnte man die Art für eine zweiteilige Cyrtoidee halten, ähnlich Dictyophimus tripus (Haeckel 1862, Taf. VI, Fig. 1). In Textfig.92 ist ein etwas weiter entwickeltes Individuum, schräg von unten gesehen gezeichnet, die drei Thoraxstacheln werden sichtbar. Während in diesen beiden Fällen die Stacheln zum Teil in der Thoraxwand liegen, zeigt Textfig.93 ein Tier, bei dem sie nur bis an die Thoraxwand in wagerechter Richtung herantreten; äußere freie Enden, wie etwa in Textfig.94, werden wohl erst später entwickelt werden. Man sieht ferner an der Kopfspitze ein großes apikales Kopfloch und am Grunde desselben, in der Wandung des Kopfes, den Apikalstachel in den Kopfzipfel ziehen. Der Apikalstachel scheint fast seiner ganzen Länge nach in der Kopfwand zu liegen, wie auch durch die erhabene Kante in Textfigur.94 gezeigt wird. Der Thorax ist in Textfig.93 schon weiter entwickelt als in 91 und 92. Das apikale Kopfloch wird wohl sicher im Laufe der Weiterentwicklung geschlossen, wie schon früher in ähnlicher Weise für Acanthocorys variabilis gezeigt wurde (vgl. auch Textfig.72-74). An Stelle des Kopfloches wird dann (Textfig.94) ein kräftiges pyramidales Kopf horn gebildet, und dann werden die Stacheln als gegitterte Apophysen über die Thoraxwand verlängert. Wird darauf noch (Textfig.94, Taf. XXXVIII, Fig. 2) der innere Septalring und die ersten Porenreihen des Abdomens gebildet, so erhalten wir jene Individuen (Textfig.95), die uns am häufigsten begegnen.
[I think that the specimens illustrated by figures 91-95 and pl.38, fig.2 may be considered as different stages of development. The form, illustrated fig.91, includes only the cephalis and the thorax, with a horn in the thoracic wall and the apical horn. This stage offers the appearance, of a two-segmented Cyrtoidae, of same type as Dictyophimus tripus Haeckel (1862, pl.6, fig.1). Textfig.92 represents a more developed specimen, observed by its lower side, with 3 apparent internal spines; In this case, the spines are prolonged in the thoracic wall. The specimen from textfig.93 presents a form with internal spines only extended to the wall. One can see also a wide apical opening on the first segment through which appear the pores distributed on each side of the apical horn. The apical horn seems to be distributed on the cephalis wall all along its length, as well on fig.94. The thorax is more developed on the form illustrated fig.93 than in the forms of figs.91 and 92. The apical opening will probably closed itself during the growth, as in Acanthocorys variabilis (textfigs.72-76). At the location of this apical opening, a strong apical horn will be later erected, and later on, the borders of the thorax will be ornate by downwardly directed apophyses. On top, an internal septal ring will be developed (text-fig.94, pl.38, fig.2) and next the first row of abdominal pores.]

References:

Popofsky, A (1913). Die Nassellarien des Warmwassergebietes. Deutsche Sudpolar-Expedition 1901-1903, Zoologie. 13(6): 216-416. gs


logo

Lithopilium macroceras compiled by the radiolaria@mikrotax project team viewed: 7-3-2021

Taxon Search:
Advanced Search

Short stable page link: https://mikrotax.org/radiolaria/index.php?id=251743 Go to Archive.is to create a permanent copy of this page - citation notes



Comments (0)

No comments yet on this page. Please do add comments if you spot any problems, or have information to share

Add Comment

* Required information
1000
Captcha Image
Powered by Commentics