CATALOG OF ORIGINAL DESCRIPTIONS: Lithopilium reticulatum Popofsky 1913

This page provides data from the catalog of type descriptions. The catalog is sorted alphabetically. Use the current identification link to go back to the main database.


Higher levels: rads_cat -> L -> Lithopilium -> Lithopilium reticulatum
Other pages this level: L. hexacanthum, L. macroceras, L. reticulatum, L. sphaerocephalum

Lithopilium reticulatum

Citation: Lithopilium reticulatum Popofsky 1913
Rank: species
Type specimens: pl.35, figs.4-5
Type repository: No information given
Described on page(s) : p.415
Family (traditional): Plagiacanthidae
Family (modern): Sethoperidae

<% linkedspecs %>

Current identification/main database link: Lithopilium reticulatum Popofsky 1913


Original Description
Kopf flach, kappenförmig, mit unregelmäßig polygonalen Poren, die durch ein eigentümliches, auch auf dem Thorax und Abdomen wiederholtes Adergitterwerk voneinander abgetrennt sind. Man sieht, wie bei der Nervatur eines Laubblattes, stärkere Hauptrippen, davon abzweigende dünnere Seitenrippen und dazwischen wieder noch feinere Nebenrippen. Dieselbe Bauart zeigt der konische Thorax, der gegen Kopf und Abdomen, namentlich aber gegen letzteres, nur leicht abgesetzt ist. Auf dem Kopfe sitzt ein sehr kräftiges, dreikantiges, fast prismatisches Horn, das erst im oberen Ende zugespitzt wird. Die Kanten des Hornes erscheinen etwas um seine Langsachse gedreht. Sie tragen jede drei feine, nach dem Kopfe zu gerichtete Widerhaken, die fast die Kopflänge erreichen. Das Horn selbst ist mehr als doppelt so lang wie der Kopf und setzt sich als eine innere Säule in diesen hinein fort, um mit den Thoraxstacheln D, Lr, Ll zusammen an einem gemeinsamen Mittelbalken zu endigen. Das Stachelgerüst im Innern ist nach dem Periplecta-Typus gebaut. In der Höhe der Nackenfurche treten die Radialrippen aus der Schale heraus, und zwar zunächst mit rundem Querschnitt von geringer Stärke. Sie verlaufen dann zum Teil in der Thoraxwand, um sich am unteren Ende desselben frei, mit breiteren, dreikantigen Enden über dieselbe zu erheben. Mit dem Thorax und dem Abdomen treten die freien Stachelenden dadurch in Verbindung, daß die Schale sich an diesen Stellen zipfelig in die Höhe zieht und so scheinbar geflügelte Radialapophysen resultieren läßt.

(Based on 1 specimen) Cephalis length 15µm, width 33µm, thorax and abdomen altogether length 130µm, width 13µm. Distinguishing characters (rw): Es konnte nicht mit Sicherheit festgestellt werden, ob wirklich ein Abdomen vorhanden war oder mir ein allerdings kräftig entwickelter Thorax. Es wäre im letzten Falle nötig, die Art dann den Dicyrtiden einzufügen.

Editors' Notes
[Description: "Ä" stands for apical spine, "D" for dorsal spine, "Lr, Ll" for right and left lateral spines.]

References:

Popofsky, A (1913). Die Nassellarien des Warmwassergebietes. Deutsche Sudpolar-Expedition 1901-1903, Zoologie. 13(6): 216-416. gs


logo

Lithopilium reticulatum compiled by the radiolaria@mikrotax project team viewed: 7-3-2021

Taxon Search:
Advanced Search

Short stable page link: https://mikrotax.org/radiolaria/index.php?id=251744 Go to Archive.is to create a permanent copy of this page - citation notes



Comments (0)

No comments yet on this page. Please do add comments if you spot any problems, or have information to share

Add Comment

* Required information
1000
Captcha Image
Powered by Commentics