CATALOG OF ORIGINAL DESCRIPTIONS: Lithornithium clausum Popofsky 1913

This page provides data from the catalog of type descriptions. The catalog is sorted alphabetically. Use the current identification link to go back to the main database.


Higher levels: rads_cat -> L -> Lithornithium -> Lithornithium clausum
Other pages this level: L. charontis, L. ciconia, L. clausum, L. dictyoceras, L. falco, L. foveolatum, L. fringilla, L. loxia, L. luscinia, L. marujamai, L. piriforme, L. trochilus

Lithornithium clausum

Citation: Lithornithium clausum Popofsky 1913
Rank: species
Type specimens: text-figs.111-116
Type repository: No information given
Described on page(s) : p.393
Family (traditional): Pterocorythidae
Family (modern): Pterocorythidae

<% linkedspecs %>

Current identification:


Original Description
Kopf und Thorax sind zusammen glockenförmig, der Kopf ist mehr oder weniger deütlich vom Thorax getrennt; die Nackenfurche ist also entweder tief (Textfig. 112, 113) oder nur sehr flach (Textfigur .111). Der Kopf gleicht einem Kegelstumpf, auf dessen distalem Ende meist ein kräftiges, pyramidales Horn mit der ganzen Breite aufsitzt (Textfig. 111); doch zeigt sich auch der Kopf zipfelmützenartig konisch verlängert und in diesem Teil auch gegittert. In letzterem Falle hat der Apikalstachel die Wandung nicht erreicht und liegt als Columella in diesem distalen Kopizpfel (Textfig. 112). Von dieser inneren Columella sah ich verschiedentlich seitliche Äste abzweigen (Textfig. 113), über deren genaueren Verlauf ich jedoch nicht klar werden konute. Der Kopf ist mit vielen kleinen, rundlichen, verschieden großen Poren versehen.
Im basalen Teile des Kopfes liegt das innere Stachelgerüst, das anscheinend einen Ring mit den Stacheln A, D, Lr, Ll und Vert. darstellt (Textfig. 112, 114). Der Stachel A bildet das Kopfhorn, der Stachel Vert. Das "Frontalhorn", welches (Textfig. 114) entweder nur bis zur Schalenwand verläuft oder auch (Textfig. 115) als kleiner, dornartiger Stachel in der Nackenfurche über die Schale hinausragt. Die übrigen Stacheln D, Lr, Ll verlaufen als Thoraxrippen, etwas unterhalb der Nackenfurche ausstrahlend, zum größten Teil in der Wandung des Thorax (Textfig. 113, 111), um sich mit dem letzten kleinen Ende frei über die Thoraxwand zu erheben (Textfig. 111, 114 rechts).
Der Thorax ist halbkuglig, entweder (in der Jugend?) mit hexagonalen (Textflg. 112, 113) oder später mit rundlichen Poren versehen. Der Thorax ist gegen das Abdomen durch eine kleine Einschnürung und durch einen schmalen inneren Septalring abgesetzt.
Das Abdomen ist bei völliger Ausbildung (Textfig. 112, 111) faßförmig; die Poren darin sind wie im Thorax beschaffen, entweder rundlich oder hexagonal. Bei völlig mit der Skelettbildung fertigen Tieren ist die Schale basal abgewölbt und durch eine Gitterplatte geschlossen.
[Cephalis and thorax bell-shaped, neck more or less distinct the collar stricture being either marked (fig. 112, 113) or not (fig. 111). Cephalis truncated conical topped with a strong apical horn. Some conical cephalis can be elongated and perforated. In that case, the apical horn is not included in the wall and constitutes a columella in the distal part of the cephalis (fig. 112). From this columella arise branches (fig. 113) which organisation remains unclear. Cephalis perforated by many circular pores of different sizes. At the base of the cephalis is the internal spicule represented by a ring with the spines A, D, Lr, Ll and Vert. (figs. 112, 114). The spine A constitutes the apical horn; the spine Vert the "frontal horn" that can be either extending to the shell wall (fig. 114) or protruding outside till the neck (fig. 115). Spines D, Lr, and Ll diverge under the collar structure and extend as ribs in the thorax wall (fig. 113, 111) protruding outside at their end (figs. Figs. 111, 114 right). Thorax hemispherical with either hexagonal (in young forms ?) (figs. 112, 113) either circular pores. Thorax distinguished from abdomen by a discrete constriction and a narrow septal ring. Abdomen barrel-shaped (figs. 111, 112) with same pores as on thorax: either circular or hexagonal. Complete specimens of this species present an abdomen closed by a porous plate.]

(Based on 85 specimens) Cephalis length 20µm; width 30µm. Thorax length 25µm; width 60µm. Abdomen length 76µm, width 37µm Distinguishing characters (rw): Mehrere der dargestellten Individuen sind als Entwicklungsstadien aufzufassen; das jüngste, welches mir zu Gesicht kam, war Textfig. 113; hier war der Thorax noch nicht fertig, die Poren waren noch deutlich hexagonal - sie werden wahrscheinlich später rund -, und vor allem beobachtete ich wiederholt einen distal offenen Kopf, an Stelle des Gitterwerkes fand sich dort ein Apikalloch; das umgebende Gitterwerk war an der einen Seite dieses Loches zipflig in die Höhe gezogen. Die Form des später sich bildenden Apikalhornes sowie seine Stellung ließen nach den schon vorn bei Acanlhocorys variabilis n. sp. und Lithopilium macroceras n. sp. festgestellten Tatsachen auch hier auf die Existenz solcher Entwicklungsstadien mit Apikallöchern schließen.

Etwas weiter entwickelt ist Textfig. 114; hier ist das Abdomen eben angelegt, in Textfig. 111 fast vollendet und beinahe geschlossen, in Textfig. 112 vollständig geschlossen und fertig.
Ist die Deutung des inneren Stachelgerüstes von mir richtig wiedergegeben - ich habe bei der Kleinheit der Form mich nicht mit Sicherheit davon übzeugen können -, so hätten wir hier einen interessanten Parallelfall zu der später zu erwähnenden Cyrtoidee Stichopilium annulatum n. sp. (Taf. XXXVII, Fig. 2, 3), bei der auch im Kopf ein Ring angetroffen wurde, welcher die Urstacheln trug. Dieses Stachelgerüst (Ring mit den Stacheln A, D, Lr, Ll und Vert.) wäre nach dem Cortina-Typ (Textfig. 2, a) der Stephaniden gebaut. Allerdings konnte der Ring nicht bei allen Tieren deutlich festgestellt werden (vergl. auch die Textfig.).
In Textfig. 116 sieht man das innere Stachelgerüst von unten; in Textfig. 115 von oben und erkennt, daß durch die Stacheln deutlich vier innere Septalporen abgeteilt werden.

[Many figured specimens can be considered as growing stages; the youngest seems to be the form figured in fig. 113; in this form the thorax is not yet grown up, pores are clearly hexagonal before becoming circular, and there is an open cephalis with a hole instead of a latticed wall, the latticed wall on the sides of this hole being prolonged upwards. The shape and the location of the structure developing the apical horn may be considered as a testimony of the link between different the growing stages and the closed apical part of the cephalis. Form 114 is more developed with a differentiating abdomen. This abdomen is almost closed in fig. 111, and completely closed in fig. 112. If my views on the internal structure are correct (but I am not sure because this structure is quite small) these forms would demonstrate an interesting similarity with the development of Stichopilium annulatum n. sp. (pl. 37, figs. 2, 3) which also has an internal basal ring in the cephalis. This internal structure (with spines A, D, Lr, Ll and Vert) is possibly built on a Cortina-type pattern (Stephaniidae). Nevertheless a correct interpretation of the internal structure cannot be offered for all figured specimens (see all figures). Figure 116 shows an internal view seen from below. Same view from above on figure 115 showing four internal pores between the spines of the internal structure.]

Etymology: Latin "clausus" (-a, -um) = closed

References:

Popofsky, A (1913). Die Nassellarien des Warmwassergebietes. Deutsche Sudpolar-Expedition 1901-1903, Zoologie. 13(6): 216-416. gs


logo

Lithornithium clausum compiled by the radiolaria@mikrotax project team viewed: 9-3-2021

Taxon Search:
Advanced Search

Short stable page link: https://mikrotax.org/radiolaria/index.php?id=251746 Go to Archive.is to create a permanent copy of this page - citation notes



Comments (0)

No comments yet on this page. Please do add comments if you spot any problems, or have information to share

Add Comment

* Required information
1000
Captcha Image
Powered by Commentics